Sie sind hier:

Unterstützung von Anfang an: Transdisziplinäre Frühförderung (B.A.)

Der Bachelorstudiengang Transdisziplinäre Frühförderung bildet die Studierenden zu Spezialisten für die frühkindliche Entwicklung ab der Geburt aus. Frühförderung ist bundesweit sowie international seit Jahrzehnten ein hochspezialisiertes Gebiet der Entwicklungsdiagnostik, -therapie und -förderung von Kindern, die Schwierigkeiten in der Entwicklung haben. Solche Schwierigkeiten können zum Beispiel durch Krankheiten, schwierige Lebensumstände oder Behinderungen entstehen.

Unser international ausgerichteter und stark in der Praxis verankerter Bachelorstudiengang bietet Studierenden eine wissenschaftlich fundierte pädagogische Ausbildung. Die Studierenden werden intensiv von den Professoren der Hochschule betreut und auf einen emotional und fachlich herausfordernden Beruf vorbereitet. Sie werden in die Lage versetzt, die Komplexitäten von Entwicklungsprozessen zu erkennen, ein vernetztes Wissen über Chancen und Risiken kindlicher Entwicklung zu erwerben und sich als Teil eines Teams zu verstehen, das die individuell bestmögliche Entwicklung des Kindes unterstützt.

Der Bachelorstudiengang Transdisziplinäre Frühförderung ist staatlich anerkannt und akkreditiert.

  • Studieninhalte und Aufbau
  • Zulassungsvoraussetzungen
  • Berufliche Perspektiven
  • Schneller Überblick

Studieninhalte und Aufbau

Der Bachelorstudiengang Transdisziplinäre Frühförderung an der MSH vermittelt theoretisches Wissen in folgenden Bereichen:

  • frühkindliche Entwicklung und Bildung,
  • zielorientierte Förderung,
  • Inklusion von Kindern in KITAS oder Schule,
  • gemeinsame Arbeit mit Eltern und
  • Arbeit im Team mit Medizinern, Therapeuten, Psychologen, Sozialpädagogen etc.

Zunächst erlernen die Studierenden die Grundlagen in Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Psychologie, Sozialwissenschaften und Recht sowie in den medizinischen und therapeutischen Grundlagen zur Förderung der transdisziplinären Kompetenzen.

Ein weiterer Fokus liegt auf dem Erwerb von konkreten Fähigkeiten, wie z.B. in der Diagnostik, der Förder- und Behandlungsplanung, der gezielten Entwicklungsförderung, der Beziehungsgestaltung zum Kind und der Familie, dem Krisengespräch und der Trauerarbeit. Weiterhin vertieft der Studiengang soziale und persönliche Kompetenzen in der Kommunikation mit verletzlichen Familien.

Im Bachelorstudiengang sind angeleitete Praxisanteile im Umfang von mindestens 100 Tagen in anerkannten Praxisstellen im In- oder Ausland vorgesehen. Damit erhalten Studierende die Chance, von Beginn an Theorie und Praxis zu verknüpfen. Weitere Informationen zum Praxiskonzept der MSH  

Die Arbeit in und mit der gesamten Familie als System wird vor allem unter dem Gesichtspunkt der Ressourcenorientierung bzw. der Hilfe zur Selbsthilfe (Empowerment) gesehen. In Verbindung mit Management (Planung und Dokumentation der Frühförderung, Abrechnung, Personalplanung) und wissenschaftlichen Kompetenzen erwerben die Studierenden umfassende Reflexions- und Handlungskompetenzen und die Möglichkeit, sich auch für Leitungsaufgaben zu qualifizieren.

Zulassungsvoraussetzungen

Welche Voraussetzungen müssen Sie für das Bachelorstudium Transdisziplinäre Frühförderung mitbringen?

  • Allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife oder die Fachhochschulreife gemäß § 37 HmbHG
  • oder besonderer Zugang für Berufstätige gemäß § 38 HmbHG über Eingangsprüfung (entsprechend der Eingangsprüfungsordnung) und Vorstellungsgespräch
  • ein mindestens einmonatiges Vorpraktikum in einer anerkannten Einrichtung des Sozial- und Gesundheitswesens

Sprechen Sie uns an. Wir sind bei Fragen gerne für Sie da.

Die Bewerbung

  • Vollständig ausgefüllter und unterschriebener Zulassungsantrag mit tabellarischem Lebenslauf und zwei aktuellen Passfotos (Namensangabe auf Rückseite)
  • Kopie des Personalausweises (Vorder- und Rückseite), bei ausländischen Studierenden Identity-Card
  • ggf. Nachweis über bisher ausgeübte Tätigkeiten
  • Studienbuch bzw. Studienabschlusszertifikat, sofern der Bewerber an anderen Hochschulen bereits studiert hat

     

Die Studiengänge an der MSH sind NC-frei: Talent, Motivation und Disziplin zählen mehr als der Notendurchschnitt auf dem Zeugnis. Pünktlichkeit, gute Leistungen und Engagement während des Studiums sind dabei von großer Bedeutung.

Berufliche Perspektiven

Bereits heute arbeiten in Deutschland pädagogische, medizinisch-therapeutische, ärztliche und psychologische Fachpersonen in über 1.000 Frühförderstellen und über 100 überregionalen Sozialpädiatrischen Zentren in Deutschland. Bis vor kurzem fehlte den pädagogischen Fachleuten jedoch eine spezifische Ausbildung, die durchgängig den Anforderungen entspricht, die in der Praxis auf die Fachleute zukommen: Sie arbeiten mit Kindern, die in verschiedenen Situationen leben. Sie haben es mit den Themen Migration, Behinderung, chronische Erkrankungen, Inklusion sowie Sozialrecht zu tun. Sie erwerben Wissen in entwicklungsdiagnostischen Verfahren, Beratungsformen, Entwicklungsförderung und Umgang in Lebenskrisen. Dafür werden fachkompetente, belastbare, kreative und lebensoptimistische Fachleute dringend gesucht.

Neben der Tätigkeit in ambulanten Einrichtungen finden qualitativ gut ausgebildete Fachkräfte Arbeit in teilstationären Einrichtungen und in integrativen Kindertagesstätten. Hier werden Frühförderfachleute für die Beratung der Kitas, der Eltern, aber auch für die gezielte Entwicklungsförderung der Kinder stark angefragt. Sie erwartet ein umfangreiches Arbeitsfeld, welches durch die Präventions- und Integrationsgebote des SGB IX (§§ 3 und 4) eine weitere Stärkung erfahren hat.

Schneller Überblick

Studienbeginn
01. Oktober


Studienform/-dauer
Vollzeit / 6 Semester


Studiengebühr
Vollzeit / 390 € / Monat


Einschreibegebühr
einmalig 100 €


Abschluss
Bachelor of Arts


Einsatzgebiete
> Heilpädagogische Frühförderstellen
> Interdisziplinäre Frühförderstellen
> Inklusive/integrative Kindertagesstätten
> Sozialpädiatrische Zentren
> Einrichtungen der frühen Hilfen
> Kliniken
> Unternehmen der Gesundheitsbranche

Melanie Godehardt
Bewerbermanagement
Department Family, Child and Social Work

Telefon040 361 2264 9630
Telefax040 361 226 430
E-MailE-Mail senden

Infoblatt zum Studiengang