Stuhlreihen am Campus

Master Intermediale Kunsttherapie

Mit bildnerisch-intermedialen Techniken und Verfahrensweisen individuelle und soziale Entwicklungs- und Veränderungsprozesse begleiten. Der Studiengang Intermediale Kunsttherapie qualifiziert für die kunsttherapeutische Praxis in klinischen, pädagogischen, heilpädagogischen und sozialen Anwendungsfeldern und die Zusammenarbeit in interprofessionellen Behandlungsteams.

KEY INFORMATION

Studienbeginn:
01. Oktober

Studienmodell/-dauer:
Vollzeit/4 Semester, Teilzeit/6 Semester

Studiengebühren:
Vollzeit: 450 €/Monat
Teilzeit: 395 €/Monat
+ 100 € Einschreibegebühr

Abschluss:
Master of Arts (M.A.)

Studiengangsflyer Intermediale Kunsttherapie M.A.

OVERVIEW

Intermediale Bildpraxis in Kunst und Kunsttherapie
Die Kunsttherapie ist ein Verfahren, das die künstlerische Arbeit mit bildnerischen Medien auf therapeutische Fragestellungen bezieht. Die Intermedialität als ein Merkmal kunsttherapeutischer Praxis geht zurück auf Konzepte in den USA und in Deutschland. Der kunstbasierte und intermediale Ansatz des Masterstudiengangs Intermediale Kunsttherapie steht in Verbindung mit Entwicklungen in der jüngeren Geschichte der Kunst und der darauf reflektierenden Kunst- und Medientheorie, die einen Zusammenhang zwischen künstlerischen und lebensweltlichen Praktiken herstellen. Dabei werden bildnerische Medien zum Gegenstand der sozialen Interaktion sowie der Kommunikation zwischen Patient*in und Therapeut*in und gewinnen ihre Relevanz durch ihre jeweiligen medialen, situativen, kulturellen oder biografischen Bezüge.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit
In dem Studiengang Intermediale Kunsttherapie werden künstlerische, medizinische, psychologische und soziale Themen zusammengeführt. Neben der Ausbildung kunsttherapeutischer, künstlerischer und wissenschaftlicher Kompetenzen umfasst das Studium die Vermittlung medizinischen Wissens und klinischer Diagnostik, die Voraussetzung für die Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams sind. Entsprechend dem interdisziplinären Profil der Hochschule, in der alle für das Studium der Intermedialen Kunsttherapie relevanten Disziplinen mit eigenen Departments und Fakultäten vertreten sind, arbeiten Lehrende aus den Fachbereichen Kunst, Kunsttherapie, Psychologie, Medizin und Soziologie zusammen und bereiten die Studierenden auf die berufliche Praxis vor.

Kunsttherapie in klinischen, pädagogischen und sozialen Anwendungsfeldern
Im Rahmen des Studiums absolvieren die Studierenden mindestens zwei kunsttherapeutische Praktika, die in zwei unterschiedlichen Bereichen absolviert werden müssen, eines davon im klinischen Anwendungsfeld. Das Praktikum umfasst 670 Praktikumseinheiten und entspricht damit den berufsrechtlichen Standards des Deutschen Berufsverbands für Kunst- und Gestaltungstherapie (DFKGT).

STUDY PLAN

Vollzeit
Teilzeit

PERSPECTIVES

Der Masterstudiengang Intermediale Kunsttherapie ist von dem Deutschen Berufsverband für Kunst- und Gestaltungstherapie (DFKGT) anerkannt. Die zentralen Inhalte des Studiums zielen auf die Ausbildung von kunsttherapeutischen, künstlerischen und wissenschaftlichen Kompetenzen, die für die Arbeit in klinischen, pädagogischen und sozialen Anwendungsfeldern qualifizieren. Dazu zählen im Einzelnen:

  • Klinische Felder: Psychosomatik, Rehabilitation, Psychiatrie, Palliativmedizin, Onkologie, Pädiatrie
  • Soziale Felder: Soziale Arbeit, Strafvollzug, Hospizarbeit, Menschen mit Demenz
  • Pädagogische und heilpädagogische Felder: Ästhetische Bildung, Menschen mit Handicaps, interkulturelle Arbeit, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

ADMISSION

  • Es wird gemäß § 39 HmbHG ein erster akademischer Abschluss mit mindestens 180 CP in einem der Studienfächer Psychologie, Heilpädagogik, Soziale Arbeit, Erziehungswissenschaft, Medizin, Pflegewissenschaft, Theologie und Nachbardisziplinen sowie Kunst, Musik oder Design (Diplom- oder Bachelor-Abschluss) oder
  • ein staatlich anerkannter Bachelor-Abschluss in einem künstlerischen Studiengang gefordert
  • Feststellung der künstlerischen Eignung

Sie haben einen internationalen Abschluss?
Mehr informationen dazu finden Sie hier »