A: aufklaren

Expertise und Netzwerk für Kinder psychisch erkrankter Eltern

Kinder psychisch erkrankter Eltern müssen besondere Belastungen verarbeiten. Häufig fallen sie jedoch durch das Raster der Hilfesysteme. Wie kann es gelingen, diese Kinder durch eine bessere Vernetzung der beteiligten Hilfesysteme adäquater zu unterstützen? Hier setzt das dreijährige Entwicklungsprojekt »A:aufklaren« des PARITÄTISCHEN Landesverbandes Hamburg an. Durch die Förderung der Auridis Stiftung gGmbH wird es möglich, in vier Hamburger Bezirken neue Wege der Vernetzung und Unterstützung zu erproben. Insbesondere geht es darum, Veränderungen in folgenden Zielbereichen zu erreichen:

Fachkräfte im Sozialraum

  • Fachkräfte haben Zugang zu Fachinformationen und erweitern ihr Repertoire.
  • Fachleute sind handlungssicher und sprechen Kinder und Eltern an.
  • Fachkräfte arbeiten gemeinsam und interdisziplinär.

Vernetzungsstruktur der Systeme

  • Fallbearbeitung erfolgt mit Akteur*innen und Fachkräften aus mehreren relevanten Systemen.
  • Hilfe-und Regelsystem sind enger miteinander verbunden.
  • Neue Angebote und Projekte entstehen.

Ebene von Politik und Gremien

  • Die Thematik wird in relevanten Gremien regelhaft vertreten und wahrgenommen.
  • Durch die Präsenz des Themas entstehen Eigeninitiativen und Hilfen.

Laufzeit der Studie: 2020-2023
Studienleitung: Prof. Dr. Liane Simon, Prof. Dr. Thorsten Bührmann
Wissenschaftliche Mitarbeit: Ulrike Schmidt, Sven Kottysch
Studentische Mitarbeit: Antonia Baumann, Lena Danner, Julia Paulsen

Die Finanzierung der wissenschaftlichen Begleitung erfolgt durch den
PARITÄTISCHEN Hamburg e.V. mit Fördermitteln der auridis Stiftung.