Sie sind hier:

Akzeptanz schaffen: Masterstudiengang Sexualpädagogik und Sexualtherapie (M.A.)

Zentrale Qualifikationsziele des Masterstudienganges sind die sexualpädagogischen und sexualtherapeutischen Kompetenzen der Studierenden, die aus verschiedenen interdisziplinären Perspektiven vertieft werden. Die Vorbereitung der Studierenden auf die zielgruppenspezifische Entwicklung, Durchführung und Evaluierung sexualpädagogischer und sexualtherapeutischer Angebote sowie die Befähigung zur kritischen Auseinandersetzung mit verschiedenen Strömungen der Sexualwissenschaften sind Ziele dieses Masterstudiengangs. Dies geschieht nicht nur auf inhaltlicher Ebene, sondern auch durch die Förderung persönlicher Kompetenzen.

Der Masterstudiengang ist staatlich anerkannt und befindet sich im Verfahren der fachlichen Akkreditierung.

  • Studieninhalt und Aufbau
  • Zulassungsvoraussetzungen
  • Berufliche Perspektiven

Studieninhalt und Aufbau

Der Masterstudiengang Sexualpädagogik und Sexualtherapie richtet sich an Bachelorabsolventen der Fachrichtungen Psychologie, Erziehungswissenschaften, Soziale Arbeit / Sozialpädagogik und Pädagogik. Der Masterstudiengang ist als interdisziplinärer Studiengang konzipiert und lässt somit bewusst Studierende unterschiedlicher Fachrichtung zu. Er verfügt damit über ein Alleinstellungsmerkmal. Die Studierenden erlangen im Masterstudiengang umfassende Kenntnisse im Bereich der Beziehungsanalyse und zu speziellen therapeutischen Interventionen. Die Erstellung von Verhaltensanalysen im Hinblick auf sexuelle Symptomatik und Störungsbilder sowie die Erarbeitung von Problemanalysen sind genauso Bestandteil der Ausbildung wie das Erlernen von Gesprächsführung in Beratungssituationen und der Umgang mit schwierigen Therapie- und Krisensituationen.

Ziel des Masterstudiengangs Sexualpädagogik und Sexualtherapie ist es, die Studierenden zum einen im Bereich der sexualpädagogischen Beratung, Begleitung und Behandlung in verschiedenen psychosozialen Arbeitsfeldern zu befähigen und zum anderen Wissen zur wissenschaftlichen Weiterentwicklung und Theoriebildung in der Sexualwissenschaft zu vermitteln. Neben dem Erwerb von Kenntnissen in der zielgruppenspezifischen Entwicklung sowie der kritischen Auseinandersetzung mit verschiedenen Strömungen der nationalen und internationalen Sexualwissenschaft wird großer Wert auf die Weiterentwicklung persönlicher Kompetenzen gelegt.

Zulassungsvoraussetzungen

Welche Voraussetzungen müssen Sie für das Masterstudium Sexualpädagogik und Sexualtherapie mitbringen?

  • Berechtigung zum Studium in Masterstudiengängen gemäß §39 HmbHG,
  • Erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss (Diplom, Bachelor) in Psychologie oder Sozialer Arbeit / Sozialpädagogik, Pädagogik, Erziehungswissenschaften

Sprechen Sie uns an. Wir sind bei Fragen gerne für Sie da.

Die Bewerbung

  • Vollständig ausgefüllter und unterschriebener Zulassungsantrag mit tabellarischem Lebenslauf und zwei aktuellen Passfotos (Namensangabe auf Rückseite)
  • Kopie des Personalausweises (Vorder- und Rückseite), bei ausländischen Studierenden Identity-Card
  • ggf. Nachweis über bisher ausgeübte Tätigkeiten
  • Nachweis über ersten Studienabschluss
  • Studienbuch bzw. Studienabschlusszertifikat, sofern der Bewerber an anderen Hochschulen bereits studiert hat

Die Studiengänge an der MSH sind NC-frei: Talent, Motivation und Disziplin zählen mehr als der Notendurchschnitt auf dem Zeugnis. Pünktlichkeit, gute Leistungen und Engagement während des Studiums sind dabei von großer Bedeutung.

Berufliche Perspektiven

Der Masterstudiengang befähigt die Absolventen zur Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit im Bereich der sexualpädagogischen Beratung, Begleitung und Behandlung in verschiedenen psychosozialen Arbeitsfeldern. Beratungsstellen für Paare und Familien, für sexuelle Orientierung oder für sexuell übertragbare Krankheiten bieten den Absolventen ebenso Tätigkeitsfelder, wie auch Einrichtungen der Forensik. Spezialpraxen der Urologie und der Gynäkologie sowie behördliche Arbeitsstellen, wie im Gesundheitsamt sind weitere Möglichkeiten.

Eine Zusatzqualifikation im Bereich der Sexualpädagogik und Sexualtherapie ist auf dem Arbeitsmarkt eine attraktive Ergänzung zum Ausbildungsprofil. Im Rahmen der Weiterentwicklung der Sexualwissenschaften zeichnet sich auch in der Forschung ein großer Bedarf an qualifizierten Nachwuchskräften ab.

Absolventen, die eine Ausbildung zum approbierten Psychologischen Psychotherapeuten abgeschlossen haben, können sich Teile des Masterstudienganges auf die Fort- und Weiterbildung zum Sexualtherapeuten anrechnen lassen. Die Entscheidung darüber trifft aber immer das jeweilige Weiterbildungsinstitut.

Auf einen Blick

Studienbeginn
01. Oktober (WS)


Studienform/-dauer
Vollzeit: 4 Semester


Studiengebühr
Vollzeit: 625 Euro / Monat


Einschreibegebühr
einmalig 100 Euro


Abschluss
Master of Arts


Einsatzgebiete
> Kliniken und Praxen
> Schulen und Kindertagesstätten
> Einrichtungen der Kinder und Jugendhilfe
> Institutionen des Sozial-, Gesundheit- und Bildungswesen
> Fach- und Beratungsstellen

Informationen als PDF Download
Flyer Sexualpädagogik und Sexualtherapie (M.A.)

Melanie Godehardt
Bewerbermanagement
Department Family, Child and Social Work

Telefon040 361 2264 9601
Telefax040 361 226 430
E-MailE-Mail senden
  • English